Freitag, 3. März 2017

elbmöhre allein zu haus


einen halben tag alleine und ich hätte so viel machen können: aufräumen, putzen... aber ich setzte mich zu allererst einmal in die küche und bereitete mir einen köstlichen mate-tee in meinem wunderbaren neuen mate-cup



und blätterte dann schön gemütlich und entspannt in einem kochbuch. und sofort lachte mich ein rezept für pralinenkugeln an. so habe ich spontan entschieden - putzen kann warten :-D



rezept (für 6-7 kugeln)

2 EL kokosraspel
2 EL kakao
2 EL haferflocken
1 TL chiasamen
2 EL erdnussmus
2 EL ahornsirup
kokosraspel (zum wälzen)

alle zutaten in einer schüssel vermischen. aus der masse kugeln formen, in koskosraspel (oder kakao) wälzen und für ca. 2 stunden kalt stellen. geniessen :-)

in der zwischenzeit kochte ich mir eine suppe aus kühlschrankresten (zwiebel, möhre, kohlrabi, petersilienwurzel)



zum nachtisch gab es eine pralinenkugel - hhhmmmmm! sehr lecker! und ein eis



und jetzt? jetzt bin ich satt. pappsatt. jetzt kann ich auch nicht mehr putzen ;-)))

aber immerhin habe ich noch einen knopf für meinen lieblingsomni angenäht....



ich finde, das reicht :-D

guten abend! und gute nacht!

Sonntag, 19. Februar 2017

sonntags-sammelsurium

schönen nachmittag liebe forengemeinde

eine wunderbare, wenn auch anstrengende woche liegt hinter mir. viel sport, lieblings-omni-geburtstag und ein grossartiger theaterbesuch (mythos marlene - nur zu empfehlen!!!). gestern wurde dementsprechend ausgeschlafen und einfach nur entspannt (neben einem kurzen radtraining. und kochen natürlich)

 zu essen gab es etwas sehr einfaches, aber unglaublich leckeres



blumenkohl-bulgur mit gomasio

1/2 blumenkohl
75g bulgur
öl
gomasio (würzmittel aus sesamsaat und meersalz)

bulgur kochen. blumenkohl in scheiben schneiden und in einer pfanne mit öl anbraten. bulgur hinzugeben und mit gomasio würzen. fertig :-D

das gomasio habe ich übrigens von lieben freunden bekommen. in meinem fall ist es selbstgemacht. ich kannte es vorher nicht. und bin schwer begeistert!

dazu gab es - wie sollte es anders sein - einen salat



ach ja. wir waren auch noch shoppen gestern. und weil ich kochbücher liebe, konnte ich nicht anders. und habe mir mal wieder ein neues gegönnt:



die rezepte lesen sich sehr interessant und ich bin sehr gespannt und freue mich, bald etwas daraus nachzukochen!

weiterhin habe ich dieses produkt entdeckt und da ich ja ganz gern neue dinge ausprobiere, mußte das einfach mit



die wird es vermutlich heute geben. und wenn sie gut sind, dann schreibe ich vielleicht noch einen nachtrag ;-)

buchweizen ist das stichwort... ich habe außerdem den brotteig für heute vorbereitet.



auch hier werde ich buchweizen verwenden. das erste mal. und ich bin sehr gespannt, wie das wird. ein rezept habe ich nicht gefunden. jedenfalls keins, was ich zu hunderprozent nachbacken wollen würde. also werde ich versuchen, es freihand nach eigenem gusto zu backen. so mutig bin ich mittlerweile ;-)

bis es soweit ist, muss ich allerdings noch bisschen trainieren. und werde laufen gehen. heute wieder einen langen lauf....

einen traumhaften sonntag für euch!



und ein paar blumen :-) 

Sonntag, 12. Februar 2017

neues aus elbmöhre´s küche

moinmoin liebe bloggergemeinde

heute habe ich mal wieder einen ganzen schwung neue kulinarische köstlichkeiten für euch. uns jedenfalls haben sie wunderbar gemundet ;-)))

wir hatten letzte woche eine nette runde in unserer küche und für dieses kleine beisammensein die ein oder andere leckerei vorbereitet.



es gab kirsir - das ist ein türkischer bulgursalat. so genial! das wird mein lieblingssalat für die kommende grillsaison!

und das geht so:

250g bulgur
3 tomaten
1/2 bund frühlingszwiebeln
1 zwiebel
ca. 3 EL tomatenmark
öl

zwiebeln fein würfeln. tomaten in etwas größere würfel, frühlingszwiebeln in scheiben schneiden. öl in einer pfanne erhitzen. zwiebel zugeben und glasig dünsten. tomatenmark dazu und kräftig mit anbraten. die pfanne von der herdplatte nehmen. bulgur zugeben. zum schluss frühlingszwiebeln und tomatenstücke hinzugeben. fertig :-D

haben wir gestern direkt noch einmal nachgekocht und mit salat gegessen




weiterhin hatten wir verschiedene dipsoßen, ein chili sin carne, selbstgemachten krautsalat, fake-fleisch undundund... so konnte sich jeder seine wraps selber nach eigenem geschmack belegen




es war ein wunderschöner, geselliger abend mit lieben menschen, interessanten gespächen und einer menge spaß. ich denke gern daran zurück :-)

dann habe ich ein brotrezept, das ich gerne mit euch teilen möchte.



sauerteig:

190g vollkornweizenmehl
180g wasser
20g anstellgut

der hauptteig geht so:

200g schrot
100g buchweizen
100g roggenvollkornmehl
300g wasser
8g hefe
15g salz

zutaten für den sauerteig gut vermischen und 18 stunden reifen lassen.

für den hauptteig alle zutaten gut verkneten und dann 2 stunden gehen lassen. danach noch einmal kräftig durchkneten. in einen laib formen und 35 minuten gehen lassen. den ofen auf 250g vorheizen. das brot 10 minuten bei 250 grad und 35 minuten bei 200 grad backen.

und dann noch ein ganz geheimer produkttipp... den happy cheeze klassik liebe ich schon eine ganze weile. letzte woche habe ich mir dann mal den happy white gegönnt. und woohoooow - der ist einfach nur große klasse!





mein neuer lieblingskäse. allerdings gibt es den nicht allzu oft ;-)))

und nun gehe ich laufen.

einen schönen sonntag für euch!




Sonntag, 22. Januar 2017

schnelles baguette


am freitag hatten wir schon wieder essens-gäste. wir kommen aus der kocherei zur zeit irgendwie nicht raus ;-)

als ich von der arbeit nach hause kam und auf der couch zur begrüßung mit der katze kuschelte, kam mir die idee, doch vielleicht noch schnell ein brot zu backen....

kurzerhand ein rezept gegoogelt, es etwas abgewandelt und dann rein mit dem mehl in die schüssel :-)

ich war nicht sicher, wie ein schnelles brot mit hefe schmecken wird. ich meine im vergleich zu meinen mit sauerteig und viel liebe über zwei tage gebackenen brote... das ergebnis konnte sich aber durchaus sehen lassen! es war sogar richtig richtig gut ;-)



rezept (für ein baguette brot):

250g dinkelmehl
100g weizenvollkornmehl
50g buchweizenmehl
ca. 15g hefe
etwas zucker
1 TL salz
250ml wasser



alle zutaten mischen und gut durchkneten. den teig ca. 30-40 minuten gehen lassen. den ofen auf 250 grad voheizen. den teig noch einmal durchkneten. dann in baguetteform bringen (etwas eindrehen) und das brot bei 200 grad ca. 25 minuten backen.



dazu gab es (unter anderem) einen ganz neuen dip - den ich leider nicht fotografiert habe, weil ich den eigentlich nicht so toll fand. der war dann aber doch so genial, daß ich das rezept hier unbedingt festhalten muß :-)

grüne soße:

1 päckchen soyananda rahmfrischkäse
öl (olivenöl + rapsöl)
petersilie
dill
salz/pfeffer
zitronensaft (nach geschmack)

den frischkäse mit dem öl (zu gleichen teilen) glatt rühren. petersilie und dill (ebenfalls zu gleichen teilen) fein hacken und zugeben. mit salz, pfeffer und zitrone abschmecken. fertig! und so lecker!

guten abend :-) und gute nacht!