Sonntag, 15. September 2013

backwahn


es ist total schrecklich!

seit ich den blog von mihl entdeckt habe, komme ich aus dem staunen (und backen!) gar nicht mehr heraus. geniale rezepte bringt sie zum vorschein zum vegan mofo 2013... unglaublich!

heute war eher ein fauler sonntag angesagt, also machte ich mich an die schüssel und buk direkt die leipziger le(cke)rchen nach. göttlich sage ich euch - göttlich! fast noch etwas göttlicher als die bobbes ;-)

das rezept habe ich ein wenig abgewandelt. und direkt verdoppelt. wenn ich schon mal dabei bin... das klang alles so verführerisch lecker - da konnte es einfach nur gelingen.

allerdings muß ich dazu sagen: ich stand eine gefühlte ewigkeit am teig und rollte und knetete und redete auf ihn ein, daß er doch bitte etwas geschmeidiger werden könne. aber er war und blieb uneinsichtig und bröselig und so war das ausrollen ein schwieriges unterfangen - das sich aber auf jeden fall gelohnt hat! geile teile diese le(cke)rchen :-D

hier mihls rezept
 
und hier meine variation:

teig


200 g mehl

1 TL backpulver
1 päckchen vanillezucker

80 g rohrohrzucker 

1/2 TL salz

80 g weiches kokosfett

3 TL kaltes wasser

füllung


70 g weiches kokosfett

200 g marzipan

1 prise salz

8 EL sojamilch

50 g mehl


gehobelte mandeln

für den teig alle trockenen zutaten mischen. kokosfett und wasser dazu, alles verkneten

ofen auf 180°C vorheizen.

entweder muffinform einfetten. oder aber muffinförmchen verwenden. den teig ausrollen und 12 kreise ausstechen, die etwas größer sind als der boden der muffinförmchen. diese dann damit auslegen und einen kleinen rand formen.

etwas teig für die dekoration aufbewahren!

für die füllung kokosfett, marzipan, salz und milch in einen topf geben und schmelzen lassen. dann mit einem rührgerät schaumig schlagen. danach das mehl einrühren.

füllung in die mit teig ausgelegten förmchen geben und mit mandeln belegen. den restlichen teig ausrollen und in schmale streifen schneiden. diese dann kreuzförmig auf die teiglinge legen und an den enden etwas andrücken.






und dann 20 minuten in den ofen damit





die katze fands backen super

 
und ich auch :-)

Kommentare:

  1. Hui, die sehen aber gut aus!
    Kannst du mir sagen, wo du Kokosfett herbekommst? Oder hast du einen Tipp, wodurch ich es ersetzen kann? Tut es auch Margarine?
    Fragen über Fragen - hoffe auf Antwort :)

    Alles Liebe,
    Frau Schulz

    AntwortenLöschen
  2. hi :-)
    ich bin ja so ne biotante und habe das kokosfett von rapunzel genommen. ehrlich gesagt war das aber auch das einzige kokosfett das es gab in dem bioladen meines vertrauens. na klar kannst du auch margarine nehmen! habe ich ja bis jetzt auch immer getan beim backen. allerdings mußte ich mich jetzt belehren lassen, daß kokosfett (wenn es denn nicht industriell versaut wurde) die gesündere alternative ist. kann man so machen - muß man aber natürlich nicht :-) nachbacken kann ich jedoch auf jeden fall empfehlen!
    lg,
    vega

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen doch toll aus! Bei Mürbeteig ist es eigentlich nicht so gut, wenn man ihn lange knetet oder ausrollt. Da bildet sich dann viel Gluten und er wird zäh. Wenn er zu krümelig ist, kann man immer noch ein bisschen Flüssigkeit dazugeben.
    P.S. Wenn man Margarine nimmt verändert sich die Teigkonsistenz und damit auch die Konsistenz des fertigen Gebäcks. Margarine enthält Wasser, Kokosfett nicht. Bei Margarine müsste man also mehr nehmen und dafür die zusätzliche Flüssigkeit reduzieren.

    AntwortenLöschen
  4. hm... das mit dem wasser leuchtet mir ein. andererseits habe ich irgendwo gelesen, daß man butter und kokosöl beim backen eins zu eins ersetzen kann. wobei sich mir wieder die frage stellt: gibt es einen unterschied zwischen kokosöl und kokosfett? ich hatte es bei meiner recherche ursprünglich so verstanden, daß es keinen unterschied gibt (daß es nur so oder so genannt wird). trotzdem gibt es bei rapunzel sowohl kokosöl, als auch kokosfett - verwirrend! außerdem fand ich, daß kokosöl mehr nach kokos schmeckt und riecht, als kokosfett... zu hilfe ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt keinen unterschied zwischen kokosöl und kokosfett, außer der konsistenz je nach wärme ;)

      Löschen
    2. ja, das dachte ich auch - aber das was mihl schreibt leuchtet mir ein. klingt stimmig. und es war mir auch irgendwie unlogisch, daß kokosfett und kokosöl das gleiche sein soll...

      Löschen
  5. Nein, das kann man nicht eins zu eins ersetzen. Wenn man die gleiche Menge Kokosfett wie Butter nimmt, dann wird das Gebäck sehr ölig und, wenn es sich um Mürbeteig handelt, läuft auseinander bzw. franst aus. Kokosfett ist stärker verarbeitet als Kokosöl. Kokosfett wird z. B. vom Kokosgeschmack und Geruch befreit. Kokosfett ist hocherhitzbar, Kokosöl nach meiner Erfahrung nicht. Das raucht sofort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach guck - dann wird da auch ein schuh draus. vor allem der unterschied zwischen dem kokosfett und kokosöl. das mit dem geschmack und der konsistenz war ja eh klar. bleibt dann allerdings wieder unlogisch, warum das öl so viel teurer ist als das fett, wenn doch das fett stärker verarbeitet ist, als das öl (oder mache ich da jetzt einen denkfehler?)

      Löschen
    2. ja, mache ich - also einen denkfehler! irgendwie hatte ich nämlich einen viel höheren preis im kopf für kokosöl. is ja aber gar nicht so. ich nehme also meinen letzten einwand zurück und habe jetzt den durchblick - herzlichen dank, mihl ;-)

      Löschen