Sonntag, 22. Juni 2014

gegen den wind


im juli starte ich das erste mal in der olympischen triathlondistanz (1,5 km schwimmen, 40 km radfahren, 10 km laufen) und mittlerweile bin ich auch schon ein wenig aufgeregt. und damit mein ziel - das ganze in drei stunden zu schaffen - nicht nur eine illusion bleibt, bin ich gerade dabei, mein trainingspensum noch etwas hochzuschrauben.

es stand also mal wieder freiwasserschwimmen auf dem plan und halleluja - das war heute wirklich abenteuerlich. die lufttemperatur lag bei etwa 17 grad, das wassser war (trotz neoprenanzug) empfindlich kalt. dazu wehte ein kräftiges lüftchen, das wasser war dementsprechend etwas mehr in bewegung. in die eine richtung war das ja auch ganz angenehm ;-) aber als wir umdrehten, staunten wir nicht schlecht, wie schwer es doch war, gegen den wind bzw. die wellen anzupaddeln und anzuschwimmen. hatte bisschen was wie aufderstellelaufen oder eben... öhm... gegendenstromschwimmen.

2,5 km hatte ich am ende auf dem tacho garmin, in einer zeit von einer stunde und fünf minuten. ich habe wesentlich mehr wasser geschluckt als sonst, aber es hat total viel spaß gemacht! und zu hause angekommen gab es erst mal ein richtig richtig heißes bad für mich und meine lieblings-beibootbegleitung :-)

kaum getrocknet stand ich aber auch schon wieder in der küche und schnibbelte gemüse:



kohlrabi-erbsen-gemüse

rezept

1 kohlrabi
200g tk-erbsen
1 zwiebel
20g alsan
1 geh. TL mehl
1 pck. sojasahne
kohlrabiblätter
salz/pfeffer

zwiebel fein würfeln. alsan in eine pfanne geben und die zwiebel kurz andünsten. kohlrabi hinzugeben und ca. 2 minuten mitdünsten. gemüse mit mehl bestäuben, umrühren, mit der sojasahne aufgießen und ca. 12 minuten köcheln lassen. erbsen zugeben und 2-3 minuten mitgaren lassen. zum schluß die kleingeschnittenen kohlrabiblätter zufügen und nicht mehr kochen lassen. mit salz/pfeffer würzen - fertig.




heute morgen (ok, es war schon mittag...) gab es übrigens selbstgemachte croissants aus dem rest des blätterteiges von gestern




nicht schön, aber selten. und voll lecker!
ich aß sie noch warm und mit fett schokocreme drauf :-)


guten abend!


Kommentare:

  1. Die olympische Triathlondistanz klingt ja ganz gut zu bewältigen, wenn nur dieses leidige Schwimmen nicht wäre.

    3 Stunden klingen aber doch ganz realistisch, oder?

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na ja, du mußt schon alle drei disziplinen direkt hintereinander absolvieren ;-)
      hm. schon. realistisch. irgendwie. aber auch recht knapp bemessen. außerdem darfst du die wechselzeit nicht vergessen. da kommen auch schon mal 4-8 minuten zusammen. je nach veranstaltung. und dann wirds langsam eng...
      liebe grüße zurück!

      Löschen
  2. yuuumi und super schöner blog. würd mich sehr freuen wenn du bei mir mal vorbei schaust und falls du mein blog magst (bin grad am Anfang) würde ich mich noch tausend mal mehr freuen, wenn du mich vielleicht in deine blog roll aufnimmst <3

    AntwortenLöschen