Montag, 14. Juli 2014

heldin für einen tag


nein, ich bin nicht weltmeisterin geworden. wobei doch! denn weltmeister sind wir seit gestern ja alle :-D

ich habe mich an meine erste triathlon kurzdistanz gewagt. und was soll ich euch sagen? es war einfach nur genialgenialgenial!

bis zum schluß wußte ich nicht, wie weit bzw. wie lange ich es mit den schmerzen in der wade und im schienbein schaffen werde. aber mir wird nachgesagt, ich sei eine kampfsau. und das bin ich offenbar wirklich. denn ich habe mich durchgebissen. weil ich es unbedingt schaffen wollte!

und ich habe es geschafft :o)

seit letzter woche trage ich kompressionsstrümpfe. die haben wade und schienbein die letzten tage vor dem wettkampf etwas friedlicher gestimmt.

(seit ich mir die angeschafft habe, find ich die auch gar nicht mehr so häßlich ;-)


der erste lauf in der wechselzone (vom schwimmen zum rad) lief gut. keinerlei schmerzen vorhanden. da entschied ich direkt, es drauf ankommen zu lassen.

das radfahren bereitete ebenfalls mir keine probleme, so konnte ich den erhofften schnitt von knapp über 30km/h über die doppelte distanz gut umsetzen. beim zweiten wechsel verschluderte ich dann leider einige minuten, weil ich ganz ganz dringend pullern mußte. damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet - ich dachte, man schwitzt das alles aus! aber dafür war es vermutlich einfach zu kalt....

die ersten 2,5km der laufstrecke verliefen auch komplett schmerzfrei. dann fing leider die wade an zu mucken. nun blieb mir die wahl: aufhören oder weiter laufen und beobachten. hinfühlen. und ggf. etwas später aufgeben.

ich ging ein stück. dann lief ich etwas langsamer weiter. das war ok. einigermaßen.

zwischenzeitlich kam noch einmal etwas ehrgeiz auf. und ich lief wieder ein bisschen schneller.

nach ungefähr 8,5km schoß es plötzlich noch mal ordentlich rein in die wade. von diesem zeitpunkt an war an sauberes laufen nun nicht mehr zu denken. an aufgeben aber natürlich auch nicht (mehr). so kurz vor dem ziel!

ich zog es durch und genoß den zieleinlauf, war megastolz und habe meine erste kurzdistanz hinter mich gebracht. klar, ich hätte es mir anders gewünscht. und es war mit sicherheit mehr als unvernünftig. ich weiß das. und ab heute werde ich mich uneingeschränkt an die anweisungen meines arztes halten.

3 wochen kein laufen. ich habe es versprochen!

meine gewünschte zielzeit habe ich nicht ganz erreicht. aber das war die letzten tage vor dem wettkampf auch nicht mehr zu erwarten. bis zum schluß stand auf der kippe, ob ich nach dem schwimmen und dem radfahren überhaupt laufen kann. von daher ist die zielzeit (in diesem fall) tatsächlich eher nebensächlich. ich habe meine bestzeit erreicht. und diese zeit ist ausbaufähig - das ist doch wunderbar :-)

heute habe ich muskelkater. und ich werde regenerieren. bis der muskelkater komplett weg ist. und erst dann das (rad- und schwimm-)training wieder aufnehmen!


nach dem triathlon gab es übrigens leckeres. fettiges. ungesundes



reserven wieder auffüllen ;-)


Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch, Frau Triathletin! Freut mich sehr, dass Du auch den Lauf hinbekommen hast. Super!

    An die Optik der "Stützstrümpfe" kann man sich gewöhnen, wird einem ja nun auch schon seit Jahren von anderen vorgelebt ;-)

    Nur das Essen ... ich bin erschüttert ;-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi volker,
      ich glaube bei dir habe ich sie auch schon gesehen, oder irre ich mich? ;-)
      ehrlich gesagt ist das aussehen nebensache, wenn die funktion stimmt. und ich für meinen teil fühle mich zur zeit tagsüber wesentlich wohler mit den kompressionsteilen, als ohne. vielleicht ist es einbildung. vielleicht machen die dinger aber tatsächlich irgendwie sinn. wer weiß :-)
      liebe grüße
      und danke für die glückwünsche!

      Löschen
  2. Wow, eine Heldin bist du wirklich. Du hast meine volle Bewunderung!
    Aber jetzt: Chill doch mal! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaaaa doch..... ich chille.
      manno!
      danke!
      ;-)

      Löschen