Dienstag, 9. September 2014

erste ausfahrt


heute habe ich die erste annäherung an mein neues schickes triathlonrad gewagt. hui - das ist wirklich ein richtig schnittiger renner :-D



allerdings habe ich mich direkt von der (unsinnigen) idee verabschiedet, daß ich damit nächsten sonntag an meinen letzten triathlon für dieses jahr teilnehmen werde. das schätzchen und ich brauchen noch die ein oder andere gemeinsame ausfahrt (oder lieber auch noch eine mehr), bevor wir gemeinsam ein komplettes rennen bestreiten werden.

allein das liegen auf dem auflieger ist eine gänzlich andere haltung u.a. für den rücken. ich hätte nicht gedacht, daß der unterschied tatsächlich SO groß ist. und ich bin ja schließlich auch nicht mehr die jüngste.....

außerdem will natürlich auch das bremsen und schalten nicht nur gelernt sein. das rad muß "beherrscht" werden. ein triathlonrad reagiert wesentlich schneller auf einzelne bewegungen, als ein rennrad. und so kann eine fahrt mit über 30km/h auch mal schlagartig gefährlich werden. und ja - mein respekt vor diesem (für mich hohem) tempo ist groß!

da stelle ich meine (sonst immer über allen dingen stehende) ungeduld ausnahmsweise ein kleinwenig zurück und finde mich (ohne knurren und murren) damit ab, daß das tri-bike und ich erst in der kommenden saison gemeinsam durchstarten werden. dann jedoch richtig!



ich finde aber, wir sehen schon ganz schön toll zusammen aus :-D



Kommentare:

  1. Schneidig, schneidig! :-D

    Falls es Dich tröstet, ich bin unter normalen Umständen, also ohne Gegenwind, auch "nur" mit um die 28 km/h unterwegs.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, moment. du bist aber auch nur ein hobbyradler. ich mache das wettkampfmäßig und fahre rennen. da trösten mich deine "um die 28 km/h" keinesfalls. wenn alle anderen triathlonteilnehmer "um die 28 km/h" fahren würden. und ich um 31 km/h - DANN würde mich das trösten. allerdings auch nur ein bisschen. weil die mich ja alle spätestens beim laufen wieder einholen :-(
      ;-)
      ganz liebe grüße nach DK!

      Löschen
  2. Jawoll, sieht gut aus :-) .
    Ich empfehle dir aber, wenn du dich mit dem Rad angefreundet hast, ein Bikefitting machen zu lassen.
    Das lohnt sich auf jeden Fall. Nachdem bei mir dann an den Einstellungen manchmal nur Millimeter verändert wurden, war es ein ganz anderes Fahrgefühl und ab disem Zeitpunkt konnte ich mir zum ersten Mal vorstellen, 180km auf dem Rad zu verbringen. Gerade die Einstellungen des Aufliegers sind enorm wichtig, wenn du nicht irgendwann Rückenbeschwerden haben willst.
    Liebe Grüße und viel Spass damit
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo karina :-)
      jaaaa, das habe ich mir auch schon überlegt und auch vorhin schon mal direkt bei euch auf dem blog geluschert. ich muß das unbedingt machen. das ging mir gestern nämlich tatsächlich ganz schön in den rücken. klar, hat auch mit der ungewohnten haltung zu tun. habe aber auch direkt festgestellt, daß das echt nach hinten losgehen kann, wenn ich kilometerweit "falsch" sitze auf dem bike. autsch. das möchte ich mir lieber nicht vorstellen :-(
      von daher ist das auf jeden fall angedacht für anfang nächsten jahres. oder wann mache ich das bikefitting am besten???
      liebe grüße!

      Löschen
    2. Also, ich habe es im Frühjahr gemacht, bevor die Rennradsaison losgeht. Und dazu dann schön Rumpfstabilitätsübungen machen :-)
      Such dir aber jemanden, der eine richtige Ausbildung für´s Bikefitting hat. Viele Radhändler bieten das auch an, das hat aber nicht annähernd was mit dem zu tun, was ein Experte aus dem Rad und dir noch rausholen kann.
      Viele Grüße
      Karina
      Viele Grüße
      Karina

      Löschen
    3. hi karina :-)
      ja, so dachte ich mir das auch, also daß ich das vor der kommenden saison machen lassen werde. und dann auch gleich für beide räder. tribike und rennrad. daß es experte sein sollte, setze ich voraus. wir haben hier einen laden, der ist eher semiprofessionell, der würde nfür mich nie in frage kommen. dort habe ich meine klickschuhe gekauft und allein die einstellung der schuhe war sowas von fragwürdig... ich würde im leben nicht auf die idee kommen, mich und mein triathlonrad dort einstellen zu lassen.
      ich hatte eher hier dran gedacht http://www.medletics.de/bike-anpassung - das ganze findet dann auch direkt im specialized concept store statt, ich glaube, dort fühlen wir uns dann ganz gut aufgehoben :o)

      Löschen
    4. und dann noch eine kurze frage (weil, du bist ja quasi profi :-)
      ich habe "muskelkater" in den waden - kann das von meiner tour mit dem tribike kommen? werden da auch andere muskeln in den waden beansprucht bzw. die waden allgemein anders beansprucht, so daß ich eine art muskelkater von der ersten ausfahrt davontrage?

      Löschen
    5. Hallo,
      ich habe dir eine Mail geschickt :-)
      Viele Grüße
      Karina

      Löschen
  3. Ich lese hier immer sehr erstaunt mit, was für Probleme Sportler so haben können :-) Mit meinem 17 km/h Spitzengeschwindigkeit auf gerade Strecke (mehrfach bestätigt durch die Tempomessung in der 30er-Zone) kann ich das nicht so nachfühlen :D
    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo liebe carola :-)
      was? wie? wo? probleme? hier hat doch niemand probleme! das sind höchsten kleine.... öhm... alltagssorgen. sportler-alltagssorgen :-D stell dir mal vor, die hätten wir nicht? dann müßten wir den ganzen tag darüber sinieren, wie TOLL wir sind. oder wie schlecht. oder so ;-) nein, nein. probleme sind das im grunde nicht.
      deine "geblitzten" 17 km/h fand ich übrigens äußerst amüsant :-D ich stelle mir ja immer alles bildlich vor. und zwar ungefähr so: du, auf deinem rad, im geschwindigkeits"rausch", auf der jagd nach der "17" :-D
      liebe grüße!

      Löschen
  4. Ui, da haben sich ja zwei gefunden :-)
    Ich hatte, wenn ich ehrlich bin, erst eine Fahrt auf einem Triathlonbike, und ich habe nach 2 km abgebrochen.
    Ich fühlte mich einfach sooo unwohl.
    Und so fahre ich also weiterhin mit einem stink normalem Rennrad.
    Aber irgendwann werde ich das noch mal wagen mit dem Flitzer ...
    Ich denke auch, du bist gut beraten, das ganze langsam anzugehen. Also besser am Wochenende noch mit dem "alten" Drahtesel :-)
    Wo startest du denn am Wochenende?
    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir richtig viel Spaß und gute Beine.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi helge :-)
      ja, riskant war es vermutlich schon, das triathlonbike zu kaufen, ohne jemals vorher auf einem gesessen zu haben. ehrlich gesagt habe ich das auch etwas unterschätzt. wobei ich auch sagen muß, daß unsere erste gemeinsame fahrt echt spaß gemacht hat. ich denke (also, ich hoffe ;-), daß wir uns schnell aneinander gewöhnen werden. zumal wird dann ja demnächste auch noch vernünftig aufeinander eingestellt werden. hast du denn mit deinem rennrad ein bikefitting gemacht?
      liebe grüße!

      Löschen
  5. Ja, Bikefitting hab ich gemacht. Schon 2 mal. Es lohnt sich auf jeden Fall. Aber ein Rennrad bleibt nun mal ein Rennrad und ist eben kein Triathlon-Rad. Heißt, Auflieger fahren ist nicht wirklich optimal.
    Aber mit dem Triathlon-Rad solltest du tatsächlich so ein Bikefitting machen. Dann wirst du auch merken, das ihr zwei euch immer besser verstehen werdet :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach was..... ich habe mir gestern noch mal eure bilder von roth angeschaut und fand, daß ihr beide richtig gut auf euren rädern sitzt. also, auch du mit dem rennrad und dem auflieger. aber daran sieht man wohl, daß ich nicht wirklich ahnung habe. oder wie? :-(
      ich wollte mir jetzt eigentlich fürs rennrad auch einen auflieger-lenker kaufen. empfiehlst du nicht???
      das bikefitting mache ich übrigens mit beiden rädern. sicher ist sicher :-)
      liebe grüße! und schönen restsonntag!

      Löschen