Sonntag, 28. September 2014

kulinarisches


nun gab es hier auf der elbmöhre in der letzten zeit mehr zum thema laufen und sport auf die ohren und die augen, so daß die vegane kulinarik etwas zu kurz kam. das will ich heute mal wieder ändern :-)

als erstes zeige ich euch einen echten girlie-smoothie. wieder absolut pretty in pink. uns war nämlich sowohl der salat, als auch der spinat ausgegangen. unmöglich! ja, so eine grünzeugs-ausgangs-situation ist nicht schön, aber wahrlich auch kein weltuntergang ;-)

und so mixte ich uns einen apfel-möhre-rote-beete-smoothie - mit chiasamen und datteln. mmmhhhh!




gestern gab es mal wieder leckere teiggeschichten. aber damit es uns (und auch euch!) nicht zu eintönig wird, waren es dieses mal keine wraps. oder wraps. nö. es waren burritos! YEAH :o)




die burrito-füllung bestand aus zwiebeln, grüne paprika, kidneybohnen, salz + pfeffer, chili. dazu rohe und getrocknete tomaten. unter der füllung befand sich salat sowie selbstgemachte vegane aioli.

zwiebeln und grüne paprika in einer pfanne mit etwas öl anbraten, kidneybohnen hinzugeben. mit salz, pfeffer und chili abschmecken. den teig kurz in einer weiteren pfanne erwärmen. ihn dann (großzügig!) mit aioli bestreichen, mit dem gemüse belegen. und den rohen und getrockneten tomaten garnieren. genießen!

bevor die saison für ihn zu ende ist, gab es heute noch mal frischen mais. frischer mais ist soooo köstlich. ich glaube, wir werden keinen mehr aus der dose oder dem glas essen (früher hatten wir immer eine dose bzw. ein glas mais in der kammer. das ist schon eine ganze weile nicht mehr der fall). dazu mischten wir erbsen. erbsen und mais passen so gut zusammen wie... öhm... deckel auf topf. wie regen auf schirm. wie sonne auf creme. na, ihr wißt schon. das paßt einfach suuuuper!

dazu gab es kartoffelstampf. ich liebe kartoffelstampf!



den maiskolben in salzwasser 15-20 minuten kochen, dann kurz abkühlen lassen (damit man den maiskolben besser anfassen kann). maiskörner vom kolben lösen und in einen topf geben, erbsen hinzufügen und mit etwas alsan erwärmen. mit salz/peffer würzen. anrichten. fertig.



im gemüse befand sich noch ein rest roher zwiebeln vom frühstück. harmonierte einfach sensationell :-D


kurzer NACHTRAG

per rohrpost flatterte mir gerade noch ein bild von gourmandes veganem apfelkuchen ins haus:



ich hatte ihn bei meiner mom in auftrag gegeben und freue mich wie hulle darauf, ihn dort morgen zu probieren :o)



Kommentare:

  1. Hmmm! Alles lecker!
    Ich hoffe, der Kuchen schmeckt euch. Bei mir gab es ihn dieses Wochenende gleich wieder. Allerdings total chefkochlike sehr abgeändert, als Apfel-Birnen-Marzipan-Kuchen. Sehr lecker auch!

    AntwortenLöschen
  2. der kuchen war super! und wir haben darüber gesprochen, daß er mit marzipan wahrscheinlich noch ein klitzekleines bisschen leckererer schmecken würde ;-)
    danke fürs rezept posten :o)

    AntwortenLöschen